TV INTERVIEWthumb Bm Ing Drohojowski

Geschäftsführer Bmst. Ing. Edmund Drohojowski ist Talkgast zum Thema Notkamin in der Live Sendung 'Guten Abend Wien'!

Sehen Sie hier den Beitrag der über sichere Wärmeversorgung informiert!

Interview auf:
http://www.w24.at/Guten-Abend-Wien/798099/1561



NEWS
thumb Strommasten kl
Wegen Straßensperren aufgrund des heftigen Schneefalls der letzten Tage sind nach wie vor tausende Menschen in Kärnten und Osttirol von der Außenwelt abgeschnitten und müssen derzeit ohne Strom und Heizung auskommen. Doch welche präventiven Maßnahmen gäbe es hier? In genau diesen Situationen zeigt sich die Notwendigkeit einer alternativen Energiequelle.

5.000 Haushalte in Kärnten und 11.500 in der Steiermark ohne Energieversorgung – das sind nur zwei der aktuellen Zahlen, die uns in den letzten Tagen erschüttern. Unwetterkapriolen wie Sturm, Schnee und Eis legen Fernwärmeheizwerke und Stromversorgungen für die Heizungen lahm. Hier ist der Kamin oft die einzige Möglichkeit, auf die man sich verlassen kann, um Wärme in die eigenen vier Wände zu bringen.

„Aufgrund der Unabhängigkeit von Energielieferanten bringt ein Zusatzofen für den Hausbesitzer eine Eigenständigkeit, die ihm im Notfall lebensnotwendige Wärme bietet. In Zeiten wie diesen lässt sich die riesengroße Gefahr ansatzweise erahnen, der tausende Österreicher täglich ausgesetzt sind – ohne sich dessen bewusst zu sein und das ist das Heimtückische“, warnt der gew. Geschäftsführer Bmst. Ing. Edmund Drohojowski.

Kosteneinsparung vs. Sicherheit
Der Wert eines Kamins beträgt rund 1 Prozent der Bausumme und stellt damit verhältnismäßig geringe Erstinvestitionen zur gesamten Energieversorgung dar. „Nur mit dem Einbau oder den Erhalt eines Kamins behält der Mieter oder Bauherr über die gesamte Lebensdauer des Gebäudes die Sicherheit, sich vor Ausfällen der zentralen Energieversorgung zu schützen. Wir bekommen häufig zu hören, dass ein solcher Notfall zu selten vorkomme, als dass man überall präventiv einen Vorsorgekamin (Notkamin) einbauen müsse. Aktuelle Katastrophen zeigen, dass dem nicht so ist. Wir setzen seit über 35 Jahren auf Bauqualität und Sicherheit beim Wohnen. Jede Wohnung muss in Krisensituationen bzw. bei Störfällen auch unabhängig von der Zentralheizung beheizbar sein“, fordert Geschäftsführer Mathias Ahrens.

Blackouts in Österreich
Das Projekt „Blackouts in Österreich" analysiert den Status-quo des österreichischen Stromnetzes hinsichtlich seiner Robustheit gegenüber großflächigen Stromausfällen (Blackouts) und zeigt mögliche Entwicklungspfade zu einer langfristigen Sicherung des exzellenten Niveaus an Versorgungszuverlässigkeit in Österreich auf.

Die zunehmende Belastung der Netze bei einem gleichzeitig zu geringen Ausbau der Infrastruktur lassen die Wahrscheinlichkeit großflächiger Ausfälle mit katastrophalen Auswirkungen für die heimische Wirtschaft und Bevölkerung immer stärker steigen. Vor allem der Ausbau und die vorrangige Netzintegration hochvolatiler Wind- und Photovoltaikanlagen sowie die prognostizierte Zunahme des inländischen Elektrizitätsverbrauchs, der europäischen Stromtransite und des notwendigen Informationsaustausches gefährden die bisher hohe Versorgungssicherheit mit elektrischer Energie in Österreich.  Um die Versorgungssicherheit auch in Zukunft gewährleisten zu können, müssen die Energiesysteme entsprechend dieser geänderten Rahmenbedingungen weiterentwickelt werden.

Hierfür sind einerseits präventive Maßnahmen wie die Anpassung der Netze an zukünftige Belastungen und sozio-ökonomischen Ansätze nötig, andererseits sind effektive intervenierende Mechanismen und Strategien zum schnellen Krisenmanagement und Wiederaufnahme der Stromversorgung bei großflächigen Störungen erforderlich. Darüber hinaus muss auch das Bewusstsein bei den Katastrophenschutzbehörden und insbesondere bei der Bevölkerung selbst gestärkt werden, dass ein solches Szenario realistisch ist und die Bewältigung über das unmittelbare Krisenmanagement bei den Netzbetreibern hinausgehen muss.

Weitere Ergebnisse zu finden unter: http://energyefficiency.at/web/projekte/blacko.html