In Zeiten steigender Ressourcen-Knappheit und alarmierender Umweltbelastungen entscheiden sich viele Menschen für die Anschaffung eines Niedrigenergie- bzw. Passivhauses. Doch wie sieht es mit dem Betrieb von Feuerstätten in Kombination mit Wohnungslüftungsanlagen aus? Ahrens Schornsteintechnik gibt Antworten darauf.

Kaminöfen und Pelletöfen, die über einen Anschluss für externe Verbrennungsluft verfügen, ermöglichen einen Betrieb, ohne auf die Raumluft zuzugreifen. Kaminöfen für den raumluftunabhängigen Betrieb eignen sich besonders für Niedrig- und Passivhäuser. Diese modernen Bauten werden besonders gut isoliert, um einen möglichst geringen Energieaufwand zu ermöglichen. Hier ist eine regelmäßige Lüftung der Räumlichkeiten besonders wichtig, da die Gefahr von Feuchtigkeitsschäden durch die im Haus eingesperrte Feuchtigkeit besteht. Um dies zu verhindern, verfügen nahezu alle Niedrigenergiehäuser über eine kontrollierte Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung, deren Aufgabe es ist, die Luftwechselrate in den einzelnen Räumen zu gewährleisten. Dabei kann in den Räumen ein Unterdruck entstehen, der die Gefahr birgt, gefährliche Rauchgase eines herkömmlichen Ofens in den Wohnraum zu ziehen.

Lösung gefragt? Et voilà.
Kaminöfen für den raumluftunabhängigen Betrieb werden den besonderen Anforderungen gerecht. Diese werden besonders gut abgedichtet, um das Austreten von Rauchgasen auszuschließen. Dabei wird die für die Verbrennung benötigte Luft dem Heizkessel direkt aus dem Freien zugeführt und nicht dem Aufstellraum entnommen. „Im Passivhaus schließt sich der Betrieb eines offenen Kamins mit einem Lüftungssystem und der luftdichten Bauweise des Passivhauses aus. Möglich ist dies nur durch einen geschlossenen Ofen mit zB Glasscheibe, wenn er luftdicht und raumluftunabhängig ist. Und darauf haben wir mit unserem LAF-Schornstein (Luft-Abgas- Schornstein für feste Brennstoffe) reagiert“, umschreibt  der gew. Geschäftsführer Bmst. Ing. Edmund Drohojowski die Stärken des Systems. „Bei Stromausfall funktioniert keine Wohnraumlüftung zur Wohnraumheizung, keine Erdwärmeheizung, keine Luftwärmepumpe. Da ist nur das Heizen mit einem Ofen möglich. Daher erkennen wir in letzter Zeit eine immer weiter steigende Nachfrage nach LAF-Kaminen in Passiv- und Niedrigenergiehäusern“, fügt Geschäftsführer Mathias Ahrens hinzu.

Weiterentwicklung geglückt
Doch noch nicht genug des Guten. Ahrens hat den LAF nun auch noch weiterentwickelt und für jede spätere Art von Heizsystemen ausgelegt. Das System stellt eine Kombination aus ein oder zwei raumluftunabhängigen konzentrischen LAF-Schornsteinzügen dar, wo zusätzlich ein freier F90-Leerschacht für die Installation von Solarleitungen oder sonstigen Heiztechnikinstallationen zur Verfügung steht. Der Schornstein ist somit auf Sonnenenergie, Holz und Pellets, als auch fossile Brennstoffe ausgelegt. Und das bringt zwei entscheidende Vorteile: auf der einen Seite ein hoher Grad an Unabhängigkeit von bestimmten Energieträgern, andererseits darf sich der Verbraucher über eine individuelle Energie-Mix-Versorgung freuen. Die uneingeschränkte Verwendung des ALL-IN-ONE Kaminsystems ist nicht zuletzt durch das kondensatdichte Premium-Keramikrohr mit der einzigartigen 6 cm Muffe möglich.

Für weitere Fragen zum raumluftunabhängigen Heizen unter der kostenlosen Engergiespar-Hotline unter 0800/201550.

Ahrens_Kamin_Wunschhaus1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Download Bildmaterial - Ahrens Neubaukamin
Download Pressemitteiung

Weitere Informationen erhalten Sie unter:
Ahrens Schornsteintechnik GmbH
Teichweg 4
A-3250 Wieselburg
Tel.: +43/ (0)7416/ 52 9 66-0
Fax: +43/ (0)7416/ 52 9 66-33
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! , www.ahrens.at

Pressekontakt:
Mag. Petra Punzer, Mag. (FH) Ursula Pühringer
„frischblut“ Markenführung- & Kommunikations GmbH
am winterhafen 13, a-4020 linz, tel.: +43/(0)732/ 37 16 16-18
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! , www.frischblut.at