In den letzten Jahren merkt man eine Sensibilisierung, wenn es um Klimaschutz, CO2 Ausstoß und Abbau von Ressourcen geht. Aus diesem Grund steigt die Nachfrage nach Schornsteinsanierungen von Jahr zu Jahr weiter an. Und das spürt auch der Marktführer Ahrens Schornsteintechnik.

Wenn der Kachelofen nicht richtig zieht, oder der Rauchfangkehrer auf einen defekten Schornstein hinweist, dann ist das erst einmal ein Schock. Die Hausfrau denkt an Dreck, der Hausherr an die Kosten. Oder umgekehrt. Aber alles halb so schlimm. Heutzutage ist eine Schornsteinsanierung ohne Dreck und hohe Kosten möglich. Aber was hat man eigentlich von einer Schornsteinsanierung? Ein schlechter Rauchfang verringert den Wirkungsgrad einer Heizung enorm. Dies bedeutet, dass wesentlich mehr Energie aufgewendet werden muss, um die gewünschte Raumtemperatur zu erzielen. Somit entstehen erhöhte Kosten und mehr Schadstoffe belasten unsere Umwelt. Hingegen ein gut sanierter Schornstein wirkt sich auf die Reduktion des CO2 Ausstoßes sehr positiv aus. Er bringt deutlich bessere Abgaswerte und somit eine Reduktion der Heizkosten. Für unsere Umwelt, unsere Gesundheit und unsere Kinder. „Ein regelmäßiger Check des Schornsteins sollte für einen Hausbesitzer mittlerweile eine Selbstverständlichkeit sein. Wir begrüßen hier auch das Feedback der Rauchfangkehrer, um uns auszutauschen und passende Sanierungslösungen auszuarbeiten“, betont Geschäftsführer Mathias Ahrens das befruchtende Zusammenwirken mit dem Rauchfangkehrer.

Der Sommer – idealer Zeitpunkt zur Modernisierung
Wenn der Winter vorbei ist und man die Heizkostenabrechnung vorgelegt bekommt, denkt man häufig über eine Sanierung des Heizungssystems nach. Großer Vorteil dafür im Sommer ist, dass es wenig störend ist, wenn die Heizung im Zuge des Umbaus für ein paar Stunden nicht benutzbar ist. Zusätzlich ist an den warmen Tagen genug Zeit, sich über die möglichen Sanierungsalternativen zu informieren, um damit rechtzeitig vor dem nächsten Winter starten zu können. Ahrens Schornsteintechnik steht hierzu seit mehr als 35 Jahren als Profi in der Schornsteinsanierung und im –neubau, sowie als Energieberater mit hilfreichen Ratschlägen zur Seite.

Alarmsignale rechtzeitig erkennen
Häufig kommt es vor, dass bei bestehenden Anlagen der Kamin aufgrund mangelnder Qualität erneuert bzw. saniert werden muss. Kondensatflecken in kühlen Bereichen am Dachboden oder am Rauchfangkopf bzw. Kondensataustritte bei den Kehrtürchen sind nur einige der typischen Alarmsignale für einen sanierungsbedürftigen Rauchfang. Hier ist Vorsicht geboten. Und dieses Wissen gilt es auch dem Kunden weiterzugeben, damit dieser rechtzeitig reagieren und mögliche, negative Folgen vermeiden kann. „Viele Unternehmen bieten Schornsteinsanierung an, doch nicht jeder bietet die Qualität, die sich der Kunde erwartet und auch verdient. Fachmännische Beratung ist hier unumgänglich, sonst wird unnötiges Risiko in Kauf genommen. Nicht umsonst darf sich Ahrens als Marktführer bezeichnen, wenn es um die Schornsteinsanierung geht“, betont der gewerberechtliche Geschäftsführer, Bmst Ing. Edmund Drohojowski, die hohe Produkt- und Beratungsqualität von Ahrens.

imagebild_cmyk

 

 

 

 

 

 

 

 

Download Bildmaterial - Ahrens Image Sanierung
Download Pressemitteilung

Weitere Informationen erhalten Sie unter:
Ahrens Schornsteintechnik GmbH
Teichweg 4
A-3250 Wieselburg
Tel.: +43/ (0)7416/ 52 9 66-0
Fax: +43/ (0)7416/ 52 9 66-33
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! , www.ahrens.at

Pressekontakt:
Mag. Petra Punzer, Mag. (FH) Ursula Pühringer
„frischblut“ Markenführung- & Kommunikations GmbH
am winterhafen 13, a-4020 linz, tel.: +43/(0)732/ 37 16 16-18
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! , www.frischblut.at