Sanierungsoffensive 2017
Klima- und Energiefonds fördert die Errichtung von Pellet- und Hackgutzentralheizungsgeräten und Pelletskaminöfen.

Wer wird gefördert?


Förderungsmittel für Holzheizungen werden ausschließlich für Privatpersonen bereitgestellt. Pro AntragstellerIn kann unabhängig vom Standort nur für eine Holzheizung um Förderung angesucht werden.

Was wird gefördert?

 

Der Klima- und Energiefonds fördert:

  • Pellet- oder Hackgutzentralheizungsgeräte, die einen oder mehrere fossile Kessel bzw. eine Holzheizung mit Baujahr vor 2003 ersetzen
  • Pelletkaminöfen, durch die der Verbrauch fossiler Brennstoffe einer bestehenden Heizung bzw. der Brennstoffverbrauch einer Holzheizung mit Baujahr vor 2003 reduziert wird 


Gefördert werden Anlagen die:

  • dem Stand der Technik entsprechen,
  • über eine automatische Brennstoffzufuhr verfügen,
  • die Emissionsgrenzwerte gemäß Umweltzeichenrichtlinie (UZ 37) bei Volllast einhalten,
  • einen Kesselwirkungsgrad von mindestens 85 % aufweisen,
  • deren Nennleistung max. 50 kW beträgt und
  • überwiegend privat genutzt werden.

Eine Liste der förderungsfähigen Kesseltypen finden Sie hier.

Genaue Informationen für Ihr Projekt finden Sie im Leitfaden und auf der Website des Klima- und Energiefonds.


Wie verläuft der Förderungs-Prozess?

 

Zeitpunkt der Antragstellung

Enreichverfahren
Die Einreichung für die Förderaktion Holzheizungen verläuft in einem 2-stufigen Verfahren (Schritt 1 – Registrierung, Schritt 2 – Antragstellung). Um einen Antrag auf Förderung stellen zu können, müssen Sie das baureife oder bereits umgesetzte Projekt registrieren. Die Registrierung (Schritt 1) ist ausschließlich online auf www.holzheizungen.klimafonds.gv.at zwischen dem 01.03.2017 und dem 30.11.2017 möglich.

Die Antragstellung (Schritt 2) ist erst nach Umsetzung der Holzheizung möglich. Ist die Holzheizung bereits errichtet und Sie haben alle Unterlagen vorbereitet, können Sie die Registrierung und Antragstellung auch unmittelbar nacheinander durchführen.


Mehr Informationen erhalten Sie auf:
https://www.umweltfoerderung.at/fileadmin/user_upload/media/umweltfoerderung/Dokumente_Private/Holzheizungen_2017/leitfaden_holzheizungen_2017.pdf
https://www.umweltfoerderung.at/privatpersonen/holzheizungen-2017/navigator/waerme-3/holzheizungen-2017.html

 

Sanierungsscheck 2017 für Private


Befristete Förderungsaktion im Rahmen der Sanierungsoffensive


Ein-/Zweifamilienhaus/Reihenhaus

Wer wird gefördert?
Förderungsmittel für den Sanierungsscheck 2017 werden ausschließlich für natürliche Personen bereitgestellt. Im Rahmen des Sanierungsschecks können (Mit-)EigentümerInnen, Bauberechtigte oder MieterInnen eines Ein-/Zweifamilienhauses oder Reihenhauses einen Förderungsantrag einreichen. Sollte ein mehrgeschoßiger Wohnbau saniert werden, gelten besondere Förderungskriterien. Diese finden Sie hier.

Was wird gefördert?
Gefördert werden thermische Sanierungen im privaten Wohnbau für Gebäude, die älter als 20 Jahre sind. Förderungsfähig sind umfassende Sanierungen nach klimaaktiv Standard bzw. gutem Standard sowie Teilsanierungen, die zu einer Reduktion des Heizwärmebedarfs um mind. 40 % führen.

Darüber hinaus werden im Rahmen des „Sanierungsscheck für Private“ besonders nachhaltige und vorbildliche Sanierungsprojekte als „Mustersanierungen“ mit einer erhöhten Förderung unterstützt.

Beispiele für förderungsfähige Sanierungsmaßnahmen:

  • Dämmung der Außenwände
  • Dämmung der obersten Geschoßdecke bzw. des Daches
  • Dämmung der untersten Geschoßdecke bzw. des Kellerbodens
  • Sanierung bzw. Austausch der Fenster und Außentüren
  • Nur bei Mustersanierungen: Umstellung des Heizungssystems auf Holzzentralheizung, Wärmepumpe, Nah-/Fernwärme, thermische Solaranlage

Zusätzlich werden auch Kosten für Planung (z.B. Energieausweis), Bauaufsicht und Baustellengemeinkosten als förderungsfähige Kosten anteilig anerkannt.

Genaue Informationen für Ihr Projekt finden Sie im Informationsblatt sowie im Dokument Förderungsfähige Kosten.


Wie verläuft der Förderungs-Prozess?
Antrag
Zeitpunkt der Antragstellung:
Die Antragstellung ist ab 03.03.2017 möglich und muss vor Umsetzung der Sanierungsmaßnahmen (ausgenommen Planungsleistungen) erfolgen. Der Förderungsantrag ist vollständig ausgefüllt und mit allen geforderten Beilagen rechtzeitig an eine der im Informationsblatt genannten Bausparkassenzentralen zu übermitteln.

Anträge können so lange gestellt werden, wie Budgetmittel vorhanden sind, längstens jedoch bis zum 31.12.2017. Sollten die zur Verfügung stehenden Förderungsmittel vor Ende der Einreichfrist ausgeschöpft sein, kann eine vorzeitige Beendigung der Förderungsaktion und damit der Einreichmöglichkeit vom BMWFW und BMLFUW festgelegt werden.

Alle wichtigen Informationen und Förderungskriterien finden Sie im Informationsblatt Sanierungsscheck für Private 2017.

Vom Antrag zum Vertrag
Die MitarbeiterInnen der Bausparkassenzentrale prüfen, ob Ihre Unterlagen vollständig sind und den formalen Erfordernissen entsprechen. Anschließend wird Ihr Antrag an die KPC weitergeleitet und Sie erhalten eine Bestätigung per E-Mail über den Antragseingang bei der KPC.

Auszahlung
Sie haben bis spätestens 31.12.2018 Zeit, Ihr Projekt fertigzustellen. Die vollständigen Endabrechnungsunterlagen sind bis 31.03.2019 an die KPC zu übermitteln.

Bitte beachten Sie dabei Folgendes:

  • Das Endabrechnungsformular muss vollständig ausgefüllt und unterfertig sein.
  • Bitte übermitteln Sie nur gescannte Dokumente bzw. Kopien der Rechnungen (keine Originale).
  • Sollten die Maßnahmen anders als im Antrag angegeben umgesetzten worden sein, übermitteln Sie uns zusätzlich das vom Energieausweisersteller neu ausgefüllte und unterfertigte Formular „Technische Details Energieausweis“.
 


Thermische Gebäudesanierung für Betriebe
Gefördert werden Maßnahmen zur Verbesserung des Wärmeschutzes von betrieblich genutzten Gebäuden. Die Förderhöhe orientiert sich an der erzielten Sanierungsqualität und kann bis zu 30 % der förderungsfähigen Kosten betragen.

Neben der umfassenden Sanierung werden auch Förderungen für Teilsanierungen (zB. thermische Sanierung der Außenfenster und –türen bzw. Dämmung der obersten Geschoßdecke) gefördert.

Werden Dämmstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen eingesetzt bzw. für EMAS zertifizierte Betriebe gibt es einen prozentuellen Zuschlag.

Info:
https://www.umweltfoerderung.at/fileadmin/user_upload/media/umweltfoerderung/Dokumente_Betriebe/SUN_Betriebe/UFI_Standardfall_Infoblatt_GEBSAN.pdf

Start der Förderaktion:

Sanierungsscheck 2017 - Private:
ab 03.03.2017 bis 31.12.2017 – Einreichung der Anträge über Bausparkassen (nur solange Budgetmittel vorhanden sind).

Thermische Gebäudesanierung 2017 – Betriebe:
ab 03.03.2017 bis 31.12.2017 – Ausschließlich elektronische Einreichung über die Kommunalkredit Public


Hier finden Sie Detailinformation zur Thermischen Gebäudesanierung 2017 für Private und Betriebe:

Umweltförderung – Kommunalkredit Public Consulting GesmbH
https://www.umweltfoerderung.at/

Ein-/und Zweifamilienhäuser, Reihenhäuser
https://www.umweltfoerderung.at/privatpersonen/sanierungsscheck-fuer-private-2017-ein-und-zweifamilienhaus/navigator/gebaeude-3/sanierungsscheck-fuer-private-2017-ein-und-zweifamilienhaus.html


Mehrgeschoßiger Wohnbau
https://www.umweltfoerderung.at/privatpersonen/sanierungsscheck-fuer-private-2017-mehrgeschossiger-wohnbau/navigator/gebaeude-3/sanierungsscheck-fuer-private-2017-mehrgeschossiger-wohnbau.html

Betriebe
https://www.umweltfoerderung.at/betriebe/sanierungsoffensive-2017/navigator/gebaeude/sanierungsoffensive-2017.html

WKO – Info und Förderblätter für Private und Betriebe
https://www.wko.at/service/foerderungen/sanierungsoffensive-2017-thermische-gebaeudesanierung.html



Für die Angaben wird keine Gewähr übernommen. Druckfehler und Irrtümer vorbehalten.